Ein online Programm anzubieten ist eine wertvolle Gelegenheit, um deine Wirkung und dein Einkommen nachhaltig zu steigern. Und zwar unabhängig davon, ob du bereits seit Monaten, Jahren oder Jahrzehnten mit Kunden zusammenarbeitest.

Indem du deine Arbeit auch online anbietest oder zumindest online mit modernen online Tools sichtbarer machst, kannst du mit viel mehr Menschen in Kontakt treten, die bereit sind, im Bewusstsein zu erwachen und somit noch mehr mithelfen die Welt zu verändern.

Du hast die Leidenschaft für dein Thema, du hast das Wissen dazu, aber der dritte Teil des Ganzen besteht darin, zu verstehen, was du nun tun sollst und was nicht, wenn du mit deinen Programmen und Services online gehst.

Unabhängig davon, wie inspirierend dein Lebenswerk ist, kannst du nur dann einen wirklich grossen Dienst für die Menschheit leisten, wenn viele Menschen wissen, dass es dich gibt und wie und wo sie dich erreichen können.

Hier sind drei der größten Fehler, die bewusste Unternehmerinnen von einem erfolgreichen Start abhalten und wie du sie vermeiden kannst.

Fehler # 1: Du bietest deine online Programme jederzeit an
Eine Schlüsselkomponente eines erfolgreichen Online Programms ist das Festlegen eines Startzeitpunktes. Die Vorlaufzeit bis zum Start sollte in der Regel 3 Monate betragen. Gefolgt von einer Anmeldefrist von 12 bis 14 Tagen für dein online Programm, indem du zum buchen einlädst.

Ein häufiger Fehler, den viele neue Unternehmerinnen machen, ist das Programm zu lange und mit zu wenig Werbung anzubieten. Oder sie teilen einen Link zum Programm auf ihrer Website oder Facebook und laden zum buchen ein und wundern sich, dass niemand bucht.

Du kannst einen online Programmstart mit einem Filmstart vergleichen. Ein Regisseur verbringt Monate damit, den Film zu produzieren, dann mehrere Monate, um den Film bekannt zu machen. Damit erzeugt er wirklich Interesse, bevor er dann die Arbeit für einige Wochen in den Kinos präsentiert. In ähnlicher Weise solltest du als Coach, Yogalehrerin, Heilberaterin, spirituelle Lehrerin oder Künstlerin mehrere Monate damit verbringen, Dringlichkeit und Vorfreude in Bezug auf dein Lebenswerk aufzubauen, damit die Menschen sich nach der Registrierung auf die Reise mit dir begeben wollen.

Fehler # 2: Rabattschlachten
In den letzten 2 Jahren habe ich so ziemlich alle Fehler gemacht, die frau machen kann bei einer Produkteinführung. Allen voran zu grosse Rabatte zu gewähren. Heute gibt es nur für meine Interessentinnen auf meiner Vormerkliste und für Frühbucher mehr Bonusse und einen moderaten Frühbucherpreis.

Das Hauptaugenmerk deines Verkaufs, sollte auf dem Wert deiner Dienstleistung liegen und darauf, wie sehr du dazu beitragen kannst, das Leben und das Wohlbefinden deiner Kunden zu verbessern.

Dies bedeutet, dass du den Wert und die Veränderung kommunizierst und darstellst, statt dass eine Argumentation über Preise zu führen. Das zieht auch andere Kundinnen an. Kundinnen, die nicht rein über den Preis entscheiden, sondern nach Qualität und Ergebnis.

Es bedeutet konkret, dass du Fristen und keine Rabatte verwendest, um Dringlichkeit zu schaffen.

Biete potenziellen Neukunden stattdessen einen Bonus an, der für deine Dienstleistungen relevant ist, und unterstütze Sie auf ihrer Reise vor oder nach dem bezahlten Kurs. Dies kann so etwas wie ein kostenloser online-Kurs oder ein Workshop sein, der den Wert Ihres Programms erhöht, ohne von deinem Umsatz abzuweichen.

Beim Thema Kosten ist es wichtig zu wissen, dass die Preisgestaltung für deine Arbeit einer der schwierigsten Teile eines Online-Kurses sein kann. Mein Vorschlag ist, einen Preispunkt in deinem Nischenmarkt zu wählen und dabei zu bleiben. Unabhängig davon, ob es sich um 490€, 790€ oder 20.000€ handelt, sollte der Preis ein festgelegter Betrag sein, der deinen Service und das Ergebnis widerspiegelt, das sich auf das Leben deiner Schülerinnen und Schüler auswirkt. Mein online Spirit Marketing Programm „Si, let’s do it“ kostet immer knapp 1980€ für Einmalzahlerinnen, die nicht über die Vormerkliste buchen.

Fehler # Nr. 3: Mit deiner Liste nur dann in Kontakt treten, wenn du etwas zu verkaufen hast
Denke daran, dass sich Menschen aus einem bestimmten Grund auf deiner Mailingliste befinden – sie interessieren sich dafür, wie du ihnen helfen kannst, ihr Leben zu verändern.

Je mehr du mit deinem Publikum kommunizierst und den Austausch förderst, desto leichter wird es für deine Community zu erkennen, dass deine Arbeit wichtig für sie ist.

Wenn du einmal pro Woche oder mindestens jede zweite Woche wertvolle und auf Bildung basierende Inhalte teilst, dann zeigst du deinen online Follower, dass du eine Expertin in deinem Bereich bist und die richtige Person, die ihnen hilft, ihre erhofften Ziele und Veränderungen zu erreichen.

Wenn du zum Beispiel ein Potenzial Coach bist, dann zeige, dass Potenzial mehr ist als berufliche Fähigkeiten. Wenn du ein Yogalehrer bist, dann gebe nützliche Tipps für das Unterrichten von Atem und Mudra-Praktiken. Wenn du ein Beziehungs Coach bist, dann zeige, wie einige der häufigsten Probleme gelöst werden können, die moderne Beziehungen heimsuchen.

Indem du dich als vertrauenswürdige, sympathische und authentische Informationsquelle präsentierst, gibst du den Menschen das Vertrauen, dass Sie sich für dich entscheiden können, wenn sie sich für ihre persönliche Veränderung entscheiden. Letztendlich geht es nicht darum, zu verkaufen, sondern zu dienen.

Wenn du bereit bist, deine Berufung online zu bringen und einen größeren Einfluss auf die positive Veränderung der Welt nehmen möchtest, dann komme in meine kostenfreie Masterclass „Erfolgsschlüssel 2019/2020 und meine Heilsession „Deine Mission und Werte verankern“. Ich gebe darin Kostproben meiner Arbeit, bevor mein 2×4 monatiges online Spirit Marketing Programm „Si, let’s do it“ seine Pforten zur Anmeldung öffnet.

Melde dich hier kostenfrei an: http://bit.ly/4Erfolgsschluessel